Tipps & Tricks (Was Oma noch wusste)

Schnell ist es passiert – das kleine Malheur: Ein Gast verschüttet Rotwein auf deinem teuren Holztisch, der Nachwuchs deiner besten Freundin malt kreative Kunstwerke mit Kugelschreiber an die Wand und zu allem Überfluß warst du heute Morgen nicht in der Lage, deine Kaffeetasse richtig festzuhalten – der Kaffeefleck auf dem Teppich ist nicht zu übersehen. Du bist kurz vor dem Verzweifeln … doch halt, verzweifle nicht, denn deine „Lübecker Haushaltsperlen“ haben Die Lösung!



Flecken und Streifen an der Wand

Das Problem: An deiner Wand tummeln sich sehr unschöne Flecken und Streifen. Du überlegst, zum Farbeimer zu greifen und deiner Wand einen neuen Anstrich zu verpassen – Lust dazu hast du nicht wirklich.

Die Lösung: Schau auf deinem Schreibtisch, ob du einen Radiergummi, am besten weiß und weich, findest. Mit diesem lassen sich kleinere Flecken und Schlieren nämlich ohne Probleme entfernen. Setze den Radiergummi mit leichtem Druck auf und radiere in kurzen Bewegungen über die Flecken und Schlieren. Achte darauf, dass du wirklich nur kleine Bewegungen mit dem Radiergummi ausführst. Wiederhole die Aktion so lange, bis alle Flecken und Schlieren verschwunden sind.

Kugelschreiber an der Wand

Das Problem: Irgend jemand hat deine Wand mit Kugelschreiber vollgesudelt. Das sieht, gelinde gesagt, unpassend aus und du wärst das Geschmiere lieber heute als morgen wieder los. Nur wie?

Die Lösung: Hole mal das Haarspray aus deinem Bad und … ja, du hast richtig gelesen, Haarspray, und besprühe das Kugelschreiber-Gekritzel damit. Halte ein feuchtes Tuch darunter, um die Tinte damit aufzufangen. Nun hole dir einen mit lauwarmem Essigwasser gefüllten Eimer, tauche einen Lappen ein und tupfe anschließend mit leichtem Druck auf die verschmierte Wand. Ein paar Wiederholungen – und schon sind die Kugelschreiberflecken Geschichte!

Schimmelflecken in den Fugen

Das Problem: Ekelige kleine Schimmelflecken bevölkern deine Fugen in Bad und/oder Dusche. Die Sporen der Schimmelpilze sind nicht nur gefährlich, sie sehen auch mega unappetitlich aus. Du musst handeln – aber wie?

Die Lösung: Sicher hast du in deinem Küchenschrank Essig oder Zitronensaft stehen. Gib etwas davon auf ein Schwämmchen und schrubbe damit die Fugen gründlich ab. Danach gut mit Wasser spülen und vor allem lüften. Nach ein paar Minuten wirst du feststellen, dass der Schimmel nicht mehr so stark zu sehen ist. Wiederhole den Vorgang. Wenn der Schimmel sich in deinem Bad breitmacht, sprich deinen Vermieter an. Für großflächigen Schimmelbefall ist der zuständig.

So macht‘s der Profi: Er besorgt sich chlorhaltigen Reiniger und säubert damit gründlich sämtliche befallenen Stellen. Vorsicht: Immer gut lüften während des reinigens, am besten einen Mundschutz tragen und darauf achten, dass kein Chlorreiniger auf die Haut oder in die Augen kommt.

Verfärbungen in den Fugen

Das Problem: Die Fugen deiner Bodenfliesen sind verfärbt. Für‘s Auge ist das jetzt nicht wirklich was. Gibt es Abhilfe?

Die Lösung: Schau mal nach, ob du ein Mikrofasertuch zur Hand hast. Natron findet sich sicher in deiner Backzutatenschublade und eine alte Zahnbürste hast du bestimmt auch irgendwo rumstehen, besser wäre jedoch eine Drahtbürste. Bestreue nun die verfärbten Fugen mit Natronpulver, mach das Mikrofasertuch gut nass und lege es auf die mit Natron bestreuten Fugen. Eine Stunde einwirken lassen. Danach bürstest du mit der alten Zahnbürste (eine Drahtbürste wäre tatsächlich besser) kräftig über die Fugen – aufwischen. Und? Zufrieden mit dem Ergebnis? Deine Fugen können sich nun echt wieder sehen lassen, oder nicht?

So macht‘s der Profi: Im Baumarkt gibt es spezielle Reiniger für Fugen. Diese enthalten basische und fettlösende Stoffe und reinigen so die Fliesenzwischenräume. Auch ein Dampfreiniger wirkt Wunder. Der heiße Wasserdampf löst die Verunreinigungen. Diese können anschließend einfach abgewischt werden.

Kalkflecken an der Wandfliese

Das Problem: Deine Wandfliesen im Bad haben eine unschöne Patina. Die nennt sich Kalk und die Frage ist, wie man diesen wieder entfernt.

Die Lösung: Fülle einen Eimer mit warmem Essigwasser. Nimm einen Lappen, tauche ihn in das Essigwasser und reinige anschließend gründlich die Fliesen. Du wirst sehen, nach ein paar Wiederholungen sind die wieder blitzblank und kein Kalkfleck trübt mehr die Freude über das schöne Bad.

So macht‘s der Profi: Im Fachhandel gibt es „saure“ Reiniger, mit denen sich spielend leicht Kalkflecken von Fliesen entfernen lassen.

Streifen und Schlieren nach dem Fensterputzen

Das Problem: Nun hast du zwei Stunden lang deine Fenster geschrubbt und gewienert und was ist das Ergebnis: hässliche Streifen und Schlieren. Aufgeben? Nein. Denn es gibt Hilfe!

Die Lösung: Putze deine Fenster wie gewohnt. Anschließend behandle sie mit einem Glaskeramikreiniger. Diesen trägst du mithilfe eines Schwammes auf. Wische danach mit einem Lappen, klarem Wasser und auf jeden Fall ohne Spülmittel nach.

So macht‘s der Profi: Achte darauf, dass beim Fensterputzen nur mäßiger Sonnenschein herrscht. Scheint die Sonne zu stark, trocknet die Reinigungsflüssigkeit zu schnell und zurück bleiben unerwünschte Schlieren. Reinige zuerst die Fensterrahmen, danach die Glasflächen mit einer Reinigunslösung und mithilfe eines Einwaschers, das ist ein spezielles Reinigungsgerät für Fenster. Danach wird die Flüssigkeit mit dem sogenannten Abzieher abgezogen und das Fenster mit einem Leder- oder Mikrofasertuch gründlich getrocknet.

Kerzenwachs im Teppich

Das Problem: Das Date war super schön, doch leider hat dein schöner, flauschiger Lieblingsteppich eine Ladung Kerzenwachs abbekommen. Ärgerlich, aber es gibt Hilfe.

Die Lösung: Lege ein nasses Tuch auf das Kerzenwachs, schnapp dir dein Bügeleisen und fahre mit dem heißen Bügeleisen über das nasse Tuch. Wiederhole den Vorgang ein paar mal. Bald ist das Kerzenwachs verschwunden.

Rotwein auf dem Teppich

Das Problem: Du hast Gäste. Ihr sitzt gemütlich mit einem Glas Rotwein auf dem Wohnzimmerteppich – dann passiert‘s: Ein Rotweinglas fällt um. Der Teppich ist versaut. Gibt es Hilfe?

Die Lösung: Hole schnell Küchenkrepp und Mineralwasser. Mit dem Küchenkrepp tupfst du schnellstens so viel Flüssigkeit wie möglich auf. Begieße anschließend den Fleck mit dem sprudelnden Mineralwasser. Die Kohlensäure im Wasser sorgt dafür, dass sich die Farbstoffe des Rotweins besser von den Teppichfasern lösen lassen. Tupfe die Flüssigkeit mit dem Küchenkrepp wieder auf und wiederhole den Vorgang. Nach ein paar Durchläufen dürfte von dem Rotweinfleck auf dem Teppich nichts mehr zu sehen sein.

So macht‘ der Profi: Im Großhandel für Gebäudereiniger kann man spezielle Teppich- und Textilreiniger kaufen. Dieser wird in die Fasern eingearbeitet und lässt sie in neuem Glanz erstrahlen.

Rotwein im Holz

Das Problem: Der Rotwein landete nicht nur auf deinem Teppich, sondern auch auf deinem Holztisch. Das ist nicht besonders hübsch und du solltest schnell handeln. Denn je länger die Rotweinflecken auf deinem Holztisch sind, desto schlechter lassen sie sich entfernen.

Die Lösung: Sprühe schnell die Rotweinflecken mit Rasierschaum ein. Nach einer kurzen Einwirkzeit kannst du den Schaum mit reichlich klarem Wasser abwaschen. Und siehe da – der Fleck ist weg!

Wasserflecken auf Holz

Das Problem: Auf deinem Holzregal sind vom Blumengießen jede Menge Wasserflecken zurückgeblieben.

Die Lösung: Gib ein paar Tropfen Sonnenblumenöl und eine Prise Salz auf einen Lappen. Reibe mit dieser Mixtur den/die gut durchgetrockneten Wasserfleck/die Wasserflecken gründlich ein. Wiederhole den Vorgang. Bald sind die Wasserflecken nicht mehr zu sehen.

So macht‘s der Profi: Nachdem der Wasserfleck gut durchgetrocknet ist, wird die Oberfläche fein angeschliffen und anschließend mit Öl eingerieben und mit Wachs poliert.

Edding auf Holz

Das Problem: Der Sohn deiner Freundin hat sich mit schwarzem Edding auf deinem Holzregal verewigt. Das war sicher nett gemeint, sieht aber sehr unschön aus.

Die Lösung: Gib etwas weiße, gelfreie Zahnpaste auf ein sauberes, feuchtes Tuch und verreibe diese auf dem Fleck. Wische mit einem sauberen Tuch nach. Wiederhole den Vorgang. Wie von Geisterhand verschwindet der Edding nach und nach – bis er ganz weg ist.

So macht‘s der Profi: Die betroffene Stelle wird mit ein paar Tropfen Reinigungsalkohol benetzt. Der Alkohol zersetzt die Farbpigmente, die dann einfach mit einem sauberen, feuchten Tuch abgewischt werden können.

Dellen im Holz

Das Problem: Du traust deinen Augen kaum – in deinen Holzmöbeln befinden sich Dellen.

Die Lösung: Lege ein feuchtes Leintuch auf die beschädigte Stelle und fahre mehrmals mit dem warmen Bügeleisen darüber. Die Kombination aus Hitze und Wasser lässt die Holzfasern aufquellen. So gleicht sich die Oberfläche wieder an.

So macht‘s der Profi: Raue mit einem feinen Schleifpapier die Oberfläche an. Schalte dein Bügeleisen auf maximale Temperatur. Tränke ein Leintuch mit Wasser und lege es ohne Faltenbildung auf die zu behandelnde Stelle. Mit dem heißen Bügeleisen tippe nun immer wieder kurz auf die Delle. Wiederhole den Vorgang so lange, bis die behandelte Stelle aufgequollen ist. Lasse danach das Holz ein paar Minuten trocken. Fahre zum „Finish“ mit einem sehr feinen Schleifpapier vorsichtig über die behandelte Stelle. Bei Bedarf einölen oder wachsen – fertig!

Kaugummi im Teppich

Das Problem: Nicht nur ärgerlich, sondern auch noch extrem eklig: Kaugummi im Teppich! Was ist zu tun?

Die Lösung: Nimm einen Eiswürfel und reibe damit auf dem Kaugummi herum. Nach wenigen Sekunden ist der Kaugummi gefroren und du kannst ihn ganz einfach aus dem Teppich entfernen.

So macht‘s der Profi: Nimm anstelle des Eiswürfels einfach Eisspray.


Kaffee im Teppich

Das Problem: Du hast wieder mal im Halbschlaf deinen Kaffee getrunken und diesen dabei großzügig auf dem Teppich verteilt. Ärgerlich, aber es gibt Hilfe.

Die Lösung: Lege schnell zwei Lagen Küchenkrepp auf den Kaffeefleck und übe etwas Druck aus, um die Flüssigkeit aufzusaugen. Fülle anschließend warmes Wasser in eine Schale und gebe etwas Waschmittel dazu. Tränke ein Schwämmchen oder ein Baumwolltuch mit der Lauge und betupfe vorsichtig den Kaffeefleck. Nach einer kurzen Einwirkzeit ziehst du die überschüssige Flüssigkeit wieder mit dem Küchenkrepp aus dem Gewebe – et voilà – nach dem Trocknen ist der Kaffeefleck verschwunden.

So macht‘s der Profi: Hole dir im Großhandel für Gebäudereiniger einen Teppich- und Textilreiniger. Dieser entfernt sicher und schnell die Flecken aus dem Teppich.

Zum guten Schluß: Alle, von den Lübecker Haushaltsperlen vorgeschlagenen „Hausmittel“ zur Reinigung und Beseitigung von Flecken und Schmutz sind umweltfreundlich und gefahrlos anzuwenden. Sie befinden sich sicher in nahezu jedem Haushalt und sind sofort einsetzbar. Für alle anderen Arbeiten gibt es die Lübecker Haushaltsperlen.